Startseite
Steinbruch Steinbergen
Der Bergrutsch
Hangsicherung
Impressum
im Auftrag der
Sicherungsmöglichkeiten Konzeption Visualisierung 1 Visualisierung 2
Hangsicherung - Sicherungsmöglichkeiten
Am 21.03.2007 wurde den Fachbehörden und der Öffentlichkeit das aktuelle Konzept zur Sicherung der instabilen Kammbereiche vorgestellt.
Die Konzeption basiert auf den Aussagen des Gutachterbüros geo-international, die im Ergebnis eine Sicherung der beiden zentralen Kammabschnitte fordert.

Ein Belassen des jetzigen Zustandes ohne jegliche Sicherungsmaßnahmen hätte zur Folge, dass von den instabilen Gebirgsschollen eine Gefährdung für nicht absehbare Zeit ausgehen würde. Der kritische Kammbereich wäre über Jahrzehnte weder nutzbar noch rekultivierbar. 


oben Zustandskarte des Messingsberg-Kammes, 
darunter zum Vergleich die Luftbild-Übersicht 
V: Alte Vorsprengungen, J: Jahrtausendblick
Damit würden nicht nur die jetzt sichtbaren Beeinträchtigungen des Landschaftsbildes über lange Zeit erhalten, jede Freizeitnutzung wäre gänzlich ausgeschlossen und auch eine Rekultivierung des Geröllfeldes unmöglich.

Als Sicherungsmöglichkeiten scheiden nach Aussage des Fachgutachters technisch-konstruktive Maßnahmen vollständig aus. Eine Sicherung des Kammes ist aus geotechnischer Sicht nur durch den Abtrag der rutschgefährdeten Gesteinsmassen möglich.
Die Norddeutsche Naturstein GmbH verfolgt das Ziel einer Sicherung durch Abtrag des Gesteins und Wiederaufbau einer neuen Kammkulisse. Nur so wird der Kamm des Messingsberges dauerhaft wieder sicher nutzbar sein und die Schäden des Landschaftsbildes können soweit wie möglich behoben werden.